das masturbator kompendium für männer

Fleshlight: Der beliebteste Männer-Masturbator Die Masturbation bedeutet für fast jeden Mann den praktischen Einstieg ins Sexualleben und wird ihn aller Voraussicht nach auch sein Leben lang "begleiten". Masturbatoren dienen dazu, den Akt der Selbstbefriedigung aufregender und sinnlicher zu gestalten, indem sie verschiedene Varianten des Liebesspiels simulieren und jede Männerphantasie realer wirken lassen. Umgangssprachlich werden Masturbatoren auch als "Taschenmuschi" oder "Seemannsbraut" bezeichnet. Unser Kompendium verrät dir alles Wissenswerte über Masturbatoren, für welchen Einsatzzweck sie im Speziellen gedacht sind und worauf du beim Kauf eines solchen Sex Toys achten solltest.

Inhaltsverzeichnis

 Seite 1 
01. Was ist ein Masturbator für Männer?
02. Wie benutzt man einen Masturbator?
03. Fleshlight – der Platzhirsch unter den Masturbatoren
04. Besondere Masturbatoren
05. Einweg-Masturbatoren
06. Spanker
07. Gibt es hygienische oder gesundheitliche Dinge zu beachten?
08. Welcher Masturbator passt zu mir?

Seite 2
09. Gibt es Masturbatoren in unterschiedlichen Größen?
10. Ist es egal, welches Gleitmittel man verwendet?
11. Kann ich meinen Masturbator auf eine höhere Betriebstemperatur bringen?
12. Kann ich einen Masturbator auch mit schlaffem Glied benutzen?
13. Wie habe ich besonders lange Spaß an meinem Masturbator?
14. Welches Zubehör gibt es?
15. Wo kann man Masturbatoren kaufen?
16. Die Alternative: Masturbator einfach selber bauen!

01. Was ist ein Masturbator für Männer?

Auf die Frage was Masturbatoren für Frauen sind, braucht kaum jemand lange nachzudenken: Vibrator oder Dildo wird den meisten sofort in den Sinn kommen. Aber was ist ein Masturbator für Männer?

Männer-Masturbatoren tragen meist lautmalerische Namen wie "Cobra Libre", "Lady Incognito", "Flip Hole", "Flight Instructor" oder "Autoblow". Sie werden auch als künstliche Vaginen bezeichnet, da sie ihre realen Pendants vom körperlichen Gefühl her möglichst täuschend echt nachahmen sollen. Hierzu dient in der Regel eine aus elastischem Kunststoff oder Silikon gefertigte Röhre, die den erigierten Penis umschließt. Spezielle Oberflächenstrukturen im Inneren der künstlichen Vagina führen in Verbindung mit der Enge der Röhre und daraus resultierenden Saug- und Vakuumeffekten zu einer Stimulation, die mit normalem "Handbetrieb" nicht zu erreichen ist. Manche Masturbatoren verfügen zusätzlich über einen batteriebetriebenen Elektromotor, der zusätzlich Vibrationseffekte mit ins Spiel bringt. Es gibt auch einige Modelle, die via Saugnapf an einer Wand (z. B. in der Dusche) befestigt werden können und damit eine komplett freihändige Masturbation ermöglichen.

Masturbatoren sind in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Designs erhältlich. Allein Amazon listet über 6000 Artikel zum Stichwort Masturbator. Sie können optisch an einen Dildo erinnern, an eine Taschenlampe, eine Trinkflasche oder eine Kerze. Manche wirken auf den ersten Blick sogar wie ein futuristisches Werkzeug oder ein medizinisches Gerät. Auch die bekannte "Gummipuppe" kann, je nach Ausführung, im weitesten Sinne als Männermasturbator dienen.

In erster Linie ist die Einführöffnung bei vielen Modellen dem Aussehen einer weiblichen Vulva angepasst. Andere setzen auf ein komplett neutrales Design, so dass man auf den ersten Blick gar nicht sieht, dass es sich um ein Sexspielzeug handelt. Und selbstverständlich lassen sich Masturbatoren auch gezielt ins Liebesspiel zwischen Mann und Frau oder Mann und Mann einbauen.

02. Wie benutzt man einen Masturbator?

Ziel eines jeden Masturbators ist es, dem Mann beim Onanieren Hilfestellung zu leisten und den Akt der Selbstbefriedigung besonders intensiv und lebensecht wirken zu lassen. Nachdem ein Gleitmittel in den Masturbator eingebracht und auf die Einführöffnung aufgetragen wurde, schiebt der Mann den erigierten Penis in den Masturbator hinein und beginnt diesen auf und ab zu bewegen. Alternativ lassen sich manche Masturbatoren befestigen, beispielsweise mit einem Saugnapf in der Dusche, oder anderweitig arretieren, so daß sich die Bedienung dann eher wie beim echten Liebesakt entsprechend anders und vor allem mit mehr Körpereinsatz gestaltet.

Bei einigen Modellen lässt sich durch bestimmte Druckpunkte das Innenleben der künstlichen Vagina gezielt verändern, z. B. stellenweise verengen. Bei elektrisch betriebenen Geräten kann wahlweise ein Vibrationseffekt mit unterschiedlichen Intensitätsgraden hinzugeschaltet werden.

Nun kann Mann sich ganz der gezielten Stimulation seines "besten Stücks" hingeben und seiner Phantasie freien Lauf lassen. Obgleich neben dem Koitus theoretisch immer vorstellbar, gibt es Masturbatoren die ganz speziell Oral- oder Analverkehr simulieren sollen. Nachdem der Höhepunkt erreicht ist, muss der Masturbator nur noch entsprechend der Gebrauchsanweisung gereinigt werden und steht dann wieder bereit für den nächsten "Akt".

03. Fleshlight – der Platzhirsch unter den Masturbatoren

Fleshlight Masturbator Lotus Der sogenannte Fleshlight Masturbator des amerikanischen Herstellers Interactive Life Forms (ILF) sind mit über fünf Millionen verkauften Exemplaren pro Jahr weltweit die beliebtesten Sex Toys für Männer. Damit kommt ihnen unter allen verfügbaren Männermasturbatoren eine besondere Bedeutung zu. Gleich zweimal hintereinander ging der prestigeträchtige AVN Award der US-amerikanischen Erotikbranche an das Unternehmen ILF für die beste Sextoy-Produktreihe im Männersegment. Das Portfolio an unterschiedlichen Fleshlights ist mittlerweile riesig und reicht von neutralen Designs, über lebensechte Vaginal- und Analabbildungen über unterschiedlichste Formen und Farben bis hin zu Wandhalterungen und Vorwärmgeräten. Das Fleshlight Video gibt einen guten Eindruck von der Funktionsweise.

Der Name "Fleshlight"

Der ungewöhnliche Name der Fleshlight liegt in ihrer Form begründet, die sehr stark einer großen Taschenlampe, englisch "Flashlight", ähnelt. Dann wurde das "a" in "Flash" durch ein "e" ersetzt, wodurch die "Fleshlight" entsteht. Wörtlich übersetzt wäre "Fleischlicht" oder "Fleischlampe" eine gute Näherung an dieses Wortspiel des Herstellers.

Außen...

Die klassische Fleshlight besteht aus zwei Bestandteilen: Einem röhrenförmigen Plastikgehäuse, das eben einer Taschenlampe ähnelt, und einem herausnehmbaren Insert, das es in unzähligen Varianten, Farben und Formen gibt. Vor allem hierin liegt der riesige Markterfolg der Fleshlights begründet. Denn das Insert besteht aus dem patentierten "Real Feel Superskin"-Material. Dessen Rezeptur ist ein streng gehütetes Firmengeheimnis. Alle Fleshlight-Inserts sind superweich, extrem dehnbar und fühlen sich ein wenig "wabbelig" an. Ein weiterer Clou: Sie besitzen an beiden Enden eine Öffnung, sodass sie sich zwecks Reinigung einfach unter dem Wasserhahn durchspülen lassen.

...und Innen

Das Innere der Fleshlight-Inserts ist von kleinen Noppen, Rillen und anderen Strukturelementen durchzogen, die das männliche Glied auf ganz besondere Art erregen sollen. Während des Akts kann Mann am hinteren Ende der Fleshlight per Drehgriff zusätzlich ein Vakuum erzeugen, das für zusätzliche "Sogwirkung" sorgt und die Selbstbefriedigung des Mannes auf ein neues Empfindungslevel heben soll. Zum Schutz vor Beschädigung, Staub, Schmutz und neugierigen Blicken ist die Einführöffnung einer jeden Fleshlight mit einem Plastikschraubverschluss versehen.

Vorbilder

Für einige Modelle standen sogar namhafte Pornodarstellerinnen Pate, darunter Missy Stone, Christy Mack, Jenna Jameson, Lisa Ann oder Tori Black. Die Oberfläche der künstlichen Vagina basiert dabei tatsächlich auf einem Original- Intimabdruck des jeweiligen Porno-Starlets.

Zubehör und Alternativen

Vibrierende Fleshlights gibt es nicht, aber das Zubehörprodukt Fleshlight Vibro. Bis zu drei sogenannte "Fleshlight Bullets" (Vibrationspatronen) werden vor Gebrauch in das Insert eingesteckt und erzeugen ein permanentes Vibrieren und Kribbeln beim Masturbieren.

Längst kopieren natürlich auch andere Hersteller das erfolgreiche Fleshlight- Prinzip. Während es Masturbatoren gleicher Bauart in der Billigversion schon ab ca. 15 Euro im Handel gibt, kostet eine Original-Fleshlight in der Regel um die 50+ Euro. Mann sollte sich vor allem aus Qualitäts- und Hygienegründen gut überlegen, ob es Sinn macht, bei der Anschaffung eines Masturbators am falschen Ende zu sparen. Übrigens gibt es auch eine Produktreihe mit dem Namen "Fleshjack", die speziell für homosexuelle Männer entwickelt wurde, aber dasselbe Funktionsprinzip ausweist.

04. Besondere Masturbatoren

Die Sex Toy Hersteller haben längst den Mann als Zielgruppe für sich entdeckt. Und so mangelt es nicht an Innovationen auch im Bereich der Männer-Masturbatoren. Neben der hier schon mehrfach erwähnten Fleshlight, die mittlerweile als Klassiker gelten dürfte, drängen neue Anbieter wie beispielsweise Kiiroo, Autoblow, Tenga oder Medintim in den Markt.

Neben den klassischen Masturbatoren in Röhrenform, die auch bei den genanten Anbietern zu finden sind, kristallisiert sich eine neue Gattung heraus, die auf den Einsatz moderner Technik setzen, um dem Nutzer noch intensiviere Momente zu bescheren. Wir stellen hier einige Modelle vor:

Cobra Libre II Der Cobra Libre Stimulator von Fun Factory ist ein besonderer Männer-Masturbator, da er bereits ab Werk zwei "flüsterleise" Motoren eingebaut hat, um mit verschiedenen Vibrationsprogrammen einen "intensiven Blowjob" zu vermitteln (siehe auch Video rechts). Dabei können die beiden Motoren über ein beleuchtetes Touchpad einhändig und unabhängig voneinander gesteuert werden und dadurch besonders stimulierende Interferenz-Effekte erzeugen. Wichtig: Der Fokus beim Cobra Libre liegt vornehmlich auf der Stimulation der Eichel. Der Cobra Libre ist wasserdicht und wird über ein beiliegendes USB-Kabel mit Magnet-Clip geladen; Fun Factory nennt das übrigens " Click'n'Charge-Technologie". Mit vollem Akku verspricht das Gerät bis zu 40 Minuten Stimulator-Spaß. Den Cobra Libre II gibt's auch bei Amazon.

Autoblow 2 Masturbator Der Autoblow 2 Masturbator erhebt mit seinem knetenden Perlenmechanismus den Anspruch ein realistisches Blowjob-Gefühl zu vermitteln. Im Video zum Autoblow 2 spricht der Hersteller sogar vom "Deep Throat Style". Das Cartoon Video inklusive Fleshlight-Bashing ist übrigens lustig gemacht und durchaus sehenswert. Dank des starken Akkus soll der Selbstbefriedigungsspaß besonders lange bzw. häufig möglich sein; der Hersteller spricht von 500 (sic!) Stunden entsprechend 2000 Blowjobs. Die einsteckbare Silikonhülle ist in drei verschiedenen Ausführungen (Mund, Vagina, Anus) und Umfängen A 7,5-10cm, B 10-14cm, sowie C 14-16cm erhältlich. Die Angaben zum Umfang sind verwirrend, da hierzulande eher die "Dicke" (=Durchmesser) des Penis und seltener dessen Umfang gemessen wird. Mit der Formel Durchmesser = 2(Umfang/2π) erhalten wir Penisdurchmesser für Modell A von 2,4-3,2cm, Modell B 3,2-4,5cm und Modell C 4,5-5,1cm.

Masturbator Flip Hole von Tenga Mit dem Flip Hole bringt der Hersteller Tenga sein Fleshlight Konkurrenzprodukt in Position; vgl. auch das Hersteller Video rechts. Die Besonderheit beim Flip Hole: Mit drei Knöpfen an der Außenseite lässt sich die Enge des Lustspenders variieren. Zum einen kann der Druck am Eingang als auch an der Spitze erhöht werden. Zum anderen dient der mittlere Knopf dazu, einen Vakuumeffekt ein- oder auszuschalten (vergleichbar zum Drehring am Fuß einer Fleshlight). Der Flip Hole lässt sich aufklappen, um das Sleeve leicht reinigen zu können. Apropos Sleeve: Je nach Farbe des Flip Hole befindet sich ein anderes Sleeve im Inneren. Die weiße Edition hat einen weichen Kanal mit "Knubbeln, Zacken und Zapfen". Der schwarze Flip Hole wartet mit Noppen und Kerben auf, die ein besonders intensiv Masturbationserlebnis versprechend. Im roten Flip Hole gibt es durch Rippen und Vorsprünge einen "Bürsteneffekt" mit besonderem Fokus auf die Eichel. Und last but not least gibt es die silberne Edition mit breiten Rippen und Flügellamellen.

05. Einweg-Masturbatoren

Es gibt auch eine Vielzahl an Masturbatoren, die für den einmaligen Gebrauch konzipiert sind. Bei entsprechender Reinigung, sofern dies möglich ist, sollte aber auch der mehrmaligen Verwendung nichts im Wege stehen. Hierzu sind aber in jedem Fall die Herstellerangaben zu beachten!

Einweg-Masturbatoren sind kompakte und in der Regel sehr preiswerte Sex Toys, die einfach konstruiert sind und in der Regel vom Design her nicht mit jenen Masturbatoren mithalten können, die für den regelmässigen Einsatz vorgesehen sind. Üblicherweise gehört neben dem eigentlich Einweg-Masturbator noch ein ein Tütchen Gleitmittel zum Lieferumfang.

Als eine der simpelsten Vertreterinnen in dieser Gattin kommt sicherlich die "Travel Pussy" daher. Sie ist im Grunde nichts weiter als eine mit Wasser befüllbare Kunststofftüte mit einer 24 cm langen Einstülpung in der Mitte, in das Glied eingeführt werden kann. Beim "Tenga Egg" wiederum handelt es sich um eine Art Silikonschlauch zum Überstülpen über den erigierten Penis. Der Name leitet sich von der Umverpackung ab, die einem Überraschungsei ähnelt. Etwas anspruchsvoller sind die "Tenga Cups", die im Aussehen einer Trinkflasche ähneln und im Inneren mit einer genoppten und gerillten Silikonschicht ausgestattet sind.

06. Spanker

Zwar steht der Begriff "spank" im Englischen umgangssprachlich für "sich einen runterholen", aber diese - noch relativ junge Gattung - Männer-Masturbatoren sind so konzipiert worden, daß sie am ehesten Oralverkehr simulieren. Gleichsam wie die Lippen einer Frau umschließen dabei je nach Bauart eine Art Silikonring oder zwei schmale Silikonkissen den Penis, der damit nicht vollständig in einen "Tunnel" eingeführt wird, sondern vielmehr von einem kreisförmigen Wulst umgeben ist.

Monkey Spanker Duo Am bekanntesten sind die "Monkey Spanker" des gleichnamigen Herstellers. Vom Aussehen ähneln sie einem Handspiegel, wobei sich in der Mitte der Scheibe eine Öffnung befindet, die von einer weichen Silikonmembran umgeben ist. Mit etwas Gleitgel versehen simuliert der Monkey Spanker durch Auf- und Abbewegungen des Handgriffs einen Blowjob. Bei einigen Monkey Spankern ist das untere Ende darüberhinaus auch als Dildo verwendbar.

Die Monkey Spanker gibt es bspw. im gut sortierten Amorelie Online-Shop oder auch bei Amazon.

Vërspanken von Big Teaze Toys Ebenfalls beliebt ist die Marke Vërspanken der Firma Big Teaze Toys. Hier werden zwei schmale Silikonkissen in ein aufklappbares Plastikgehäuse eingespannt, das nach dem Schließen in etwa die Form eines Mundes annimmt. Nun kann der Spanker über das erigierte Glied gestülpt und auf uns ab bewegt werden. Die Einsätze sind glatt, aufgeraut oder genoppt erhältlich und können – wann Mann es mag – wahlweise vorgekühlt oder aufgewärmt werden.

07. Gibt es hygienische oder gesundheitliche Dinge zu beachten?

Im Hinblick auf die Hygiene gilt selbstverständlich, dass der Masturbator – abgesehen bei der Einmalnutzung der Einweg-Varianten – nach jedem Gebrauch zu reinigen ist. In den meisten Fällen reicht das gründliche Ausspülen mit warmem Wasser. Die Lebensdauer und Haptik mancher Inserts kann durch eine zusätzliche Pflege mit Renewing-Puder verbessert werden. In jedem Fall sollte man sich im Vorfeld die jeweilige Gebrauchsanweisung genau durchlesen. Wer diese Hygiene-Regeln beherzigt, kann lange Freude an seinem Sex Toy haben.

Beim Kauf sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass der Masturbator bzw. dessen Insert frei von sogenannten Phthalaten ist. Diese Weichmacher werden eingesetzt, um bestimmte Kunststoffe besonders geschmeidig zu machen. Auch phenolische Verbindungen wie Bisphenol A oder Lösungsmittel wie Toluol haben in Sexspielzeugen eigentlich nichts zu suchen. Gerade in Billigprodukten aus dem fernen Osten aber kommen solche toxischen Verbindungen gerne zum Einsatz und können über Haut und Schleimhaut in den Körper gelangen und zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

Wer besonders auf Hygiene bedacht ist und gesundheitliche Risiken rigoros ausschließen möchte, kann seinen Masturbator natürlich auch mit einem Kondom verwenden.

08. Welcher Masturbator passt zu mir?

Hier gilt die einfache Maxime "Probieren geht über Studieren". Da Qualitätsmasturbatoren nicht eben preiswert sind – immerhin gibt es High-Tech- Modelle für bis zu 400 Euro –, ist das natürlich so eine Sache. Es mag auch jeder Mann die sexuelle Stimulation ein und desselben Masturbators anders empfinden. Hier helfen durchaus Erfahrungsberichte anderer, wie sie beispielsweise in entsprechenden Foren oder Web-Seiten zu finden sind. Auch Amazon hat mittlerweile eine große Zahl an Sexspielzeug im Produktportfolio, so auch die oben schon erwähnte Fleshlight. Zur Fleshlight "Flight" allein gibt es beispielsweise über 60 Rezensionen größtenteils sehr zufriedener Kunden. So viele zufriedene Fleshlight-Nutzer können nicht irren!

Ein preiswerter Einweg-Masturbator kann Neulingen eine Orientierung bieten, ob man für diese Art der Stimulation überhaupt empfänglich ist. Auch die Vorab- Beantwortung von Fragen im Hinblick auf Aussehen, Design, Verarbeitung und Handlichkeit spielen natürlich eine entscheidende Rolle bei der Auswahl des richtigen Masturbators.

Auf der nächsten Seite gibt es weitere Informationen, u.a., zu unterschiedlichen Größen, dem idealen Gleitmittel oder auch, wie man einen Masturbator selber bauen kann!

Copyright © 2013-2017 Sinclair & Spark GmbH • Bildquellen/CreditsImpressumDatenschutzJugendschutz
Link Legende: Bild interner Link interner LinkBild externer Link externer LinkBild Werbepartner-Link Link zu Werbepartner