Flirten ... ist gar nicht so schwer!

Polyamorie Bild Beim Flirten gilt, wie bei so vielen Dingen im Leben, wer nur begann, der hat schon halb vollendet (Horaz). Man mag sich nicht auf die Worte eines alten, römischen Dichters verlassen wollen. Aber selbst wer glaubt, nicht flirten zu können: Auch das kann man lernen. Wir empfehlen, unbedingt das untenstehende Video von Samy Molcho anzusehen - da kann man bereits sehr viel lernen! Beachte, dass es beim Flirten weniger um fernsehreife Schlagfertigkeit oder die tollsten Flirtsprüche geht (auch wenn sie helfen;), sondern um ein aufmerksames Auftreten, bei dem man sich an die Spielregeln des Flirt-Miteinanders hält. zusammengetragen!

Inhaltsverzeichnis

01. Warum wird überhaupt 'geflirtet'?
02. Die Kunst des Flirtens
03. Flirten lernen
04. Worauf es beim Flirten ankommt
05. Ein paar wichtige Grundregeln
06. No-Go’s beim Flirten
07. Was macht man, wenn der andere nicht zurückflirtet?
08. Wer nur begann...

01. Warum wird überhaupt 'geflirtet'?


Absolut sehenswertes Video mit Prof. Samy Molcho, dem internationalen Experten für Körpersprache. Er erläutert anschaulich, was Flirten eigentlich ist, welche Schritte es beim Flirten gibt und insbesondere, welche davon zwingend einzuhalten sind. Plus: Wir erfahren etwas über die besonderen Herausforderungen der Deutschen beim Flirten und warum "Wer A sagt muß auch B sagen" zwar konsequent, beim Flirten aber hinderlich ist.

02. Die Kunst des Flirtens

Flirten ist eine Kunst. Wer sie beherrscht hat sicherlich viel Freude an ihr. Ein Flirt kann einem den Tag versüßen. Egal, ob man in einer Bar auf Partnersuche ist, der Kassiererin an der Kasse ein Kompliment macht oder dem Mädchen mit den Grübchen im Bus zulächelt. Ein guter, wenn auch kurzer Flirt, kann einem, aber auch dem Flirtpartner schlagartig gute Laune machen und in eine positive Stimmung versetzen, ein schlechter oder dummer Spruch kann aber genauso schnell abtörnen.

Welcher Spruch wann bei wem erfolgsversprechend ist oder auf Taube Ohren trifft, ist ein kleines Rätsel, dass jeder Flirtwillige vor dem Flirtversuch entschlüsseln muss. Solche Flirtsignale zu erkennen ist sehr wichtig, denn nur dann kann man sie auch selber aussenden. Immer zur richtigen Zeit, die richtigen Worte an die richtige Person zu richten, ist die Essenz des Flirtens und macht letztendlich die Kunst aus.

03. Flirten lernen

Wer nicht gut flirten kann oder sich nicht richtig traut, kann das richtige Flirten lernen. Es gibt im Internet diverse Flirttipps. Es gibt Homepages und Videos, die einem zeigen sollen, was die richtige Flirttaktik ist. Man kann als Mann in Flirtkursen vom Flirtcoach, einem selbsternannten Checker, lernen, jede Frau rumzukriegen. Dabei hängt Flirten von so vielen Faktoren ab, dass es quasi unmöglich ist, den perfekten Flirtspruch zu finden, der bei jedem oder jeder funktioniert. Solche Kurse oder Workshops sind meist sehr unseriös. Dabei ist es möglich flirten zu lernen. Der günstigste Flirtcoach ist man selber. Am günstigsten ist es einfach selber zu versuchen. Wie bei vielen Dingen ist auch die Übung beim Flirten entscheidend. Es ist das beste, wenn man selber ein Gespür dafür bekommt, was der Flirtpartner gerade möchte, in welcher Stimmung er oder sie ist und letztendlich kommt Natürlichkeit immer noch am Besten an.

Für alle, die sich nicht trauen Menschen einfach so anzuflirten, ist es eine gute Übung Fremden einfach so ein Kompliment zu machen. So übt man das Ansprechen, ohne in Panik zu geraten und macht auch noch anderen einen Freude. Um die eigene Wortgewandtheit zu trainieren, kann man das flirten im Chat üben. Beim chatten kommt es nicht auf die Äußerlichkeiten an, sondern allein auf die Wörter. So kann man beim Chatten positive Erfahrungen sammeln, die man dann in einer Bar anwenden kann. Ideal für einen schüchternen Single, der eher beim Chatten aus sich herauskommt.

04. Worauf es beim Flirten ankommt

Das Wichtigste beim Flirten ist die Körpersprache. Wenn man Körpersprache lesen und verstehen kann, dann steht einem tollen Flirt eigentlich nichts mehr im Wege. Denn mittels unserer Körpersprache vermitteln wir, ob wir gerade in Flirtlaune sind, wie es uns geht und welche Komplimente oder Sprüche wir gerne hören möchten. Wer seinen Partner beobachtet findet schnell heraus, ob das eigene Handeln die richtigen Flirtsignale aussendet.

Natürlich sollte man dabei sein Gegenüber nicht anstarren, das wirkt eher verstörend als antörnend. In der Haltung, Gestik und Mimik der Anderen lesen zu können, erleichtert einem das Flirten ungemein. Selbst wenn man nicht sonderlich wortgewandt ist, kann man so erkennen, ob der Flirtpartner das vermeintliche Kompliment auch als ein solches auffasst, oder eher gekränkt ist. Das hilft beim Dating enorm.

05. Ein paar wichtige Grundregeln

Es gibt ein paar Grundregeln, die jedoch jeder Flirtwillige bedenken sollte, wenn er sich auf die Suche nach einem geeigneten Flirtpartner machen möchte. Zu jedem Flirt gehört die passende Grundeinstellung beziehungsweise Vorbereitung und ein paar Dinge, die man beim Flirten bedenken sollte. Das trifft auf zufällige Flirts genauso zu, wie auf der Suche nach dem Traumpartner oder einer Bekanntschaft, oder beim Dating.

  • Gute Laune haben    Wer mit anderen flirten möchte, braucht gute Laune. Nur wenn wir gute Laune haben und positiv gestimmt sind, ist unsere Ausstrahlung auch positiv. Niemand, der schlechte Laune hat oder gar traurig ist, möchte jemanden ansprechen und niemand möchte von so jemandem angesprochen werden. In diesen Momenten ist es besser das Flirten zu verschieben. Es wäre wohl eh nur halbherzig und das merkt man sofort.
  • Sich herausputzen    Um auf andere attraktiv zu wirken muss man sich selber wohlfühlen. Und das klappt am besten, wenn man sich herausputzt und so richtig in Schale wirft, aber ohne sich zu verkleiden. Es ist immens wichtig, dass man sich in einer neuen und aufregenden Situation, wie dem Flirten, wohl fühlt. Dann kann man das auch nach außen ausstrahlen. Eine positive Sicht auf sich und seine Mitmenschen kommt immer gut an. Natürlich zählt Zähneputzen auch dazu. Niemand flirtet schließlich mit jemandem, der Mundgeruch hat.
  • Nur mit einer Person flirten    Niemand mag es gerne, wenn er oder sie nur die zweite oder gar dritte Geige spielt. Dementsprechend sollte man immer seine Aufmerksamkeit auf einen Flirtpartner richten. Das ist höflich und auch viel erfolgversprechender. Dieser Bekanntschaft sollte man seine volle Aufmerksamkeit richten und nicht auch noch auf das Handy sehen oder den Fernseher im Hintergrund. Aber man sollte seinen Flirtpartner auch nicht anstarren und beobachten, als sei er oder sie ein Forschungsobjekt. Das wirkt verstörend. Aufmerksamkeit ja, stalken nein.
  • Nicht nur von sich selbst reden    Beim Gespräch selber sollte man die Themen auf das lenken, was beide interessiert. So kann man Gemeinsamkeiten finden. Wenn man zu sehr bei seinen eigenen Hobbys und Interessen verbleibt, wirkt das schnell, als würde man sich nicht für seinen gegenüber interessieren. Ebenfalls sollte man es tunlichst unterlassen von den eigenen Problemen zu reden. Das wirkt, als bräuchte man eine Schulter zum Ausweinen und keinen Flirt. Gleiches gilt, wenn man nur von seinen eigenen Vorzügen spricht. Themen wie „mein Haus, mein Auto, mein Boot“ törnen die meisten sehr schnell ab und wirken narzisstisch. Fragen über die Interessen und Gewohnheiten des Flirtparners sollten aber auf keinen Fall einem Verhör gleichen. Lieber interessiert nachfragen und sich das Gespräch ganz natürlich entwickeln lassen.

06. No-Go’s beim Flirten

Es gibt ein paar absolute No-Go’s beim Flirten. Während Geschmäcker verschieden sind und jeder Mensch unterschiedlich reagiert, wenn er oder sie angeflirtet wird, gibt es einige Punkte, die viele beim Flirten gleichermaßen unangenehm bis abtörnend finden.

Mundgeruch Ein Hauptkiller beim flirten ist Mund- oder Körpergeruch. Egal, wie gut die Person aussieht, wie gut man sich versteht, oder wie gut das Gespräch verläuft, niemand unterhält sich gerne, wenn der andere Mundgeruch hat. Das stör die eigene Nase und die ist bekanntlich sehr empfindlich. Niemand wird sich bei Mund- oder Körpergeruch stundenlang unterhalten oder gar mehr wollen. Deshalb: Lieber vorher ein Kaugummi kauen.
aufdringlicher Körperkontakt Flirten ist sehr subtil. Die Körpersprache spielt eine sehr große Rolle und eine leichte Berührung der Hand oder der Schulter kann im richtigen Moment einen wohligen Schauer auslösen. Aber früher und starker Körperkontakt, wie Berührungen an der Hüfte, dem Po oder ähnlichem, kommt nie gut an. Wenn der Partner selber zaghafte Vorstöße macht, kann man diese gerne erwidern und sich langsam herantasten. Überfallartiges Anfassen ist jedoch abschreckend und verscheucht eher euren Flirtpartner, als dass sich dieser angezogen fühlt. Das gilt auch für Männer.
peinliche Anmachsprüche Anmachsprüche sind kompliziert. Etwas muss man(n) ja sagen, um eine Flirtwillige zu finden. Dieses etwas ist aber nicht immer einfach. Sprüche wie „na, auch hier?“ gelten als anbaggern und werden meist mit einem Augenrollen quittiert. Sie verfehlen ihre Wirkung komplett. Natürliche Sprüche hingegen kommen meist gut an. Ein einfaches „Hallo, du bist mir aufgefallen“ oder „Hi, darf ich dir einen Drink ausgeben?“ wirken freundlich, nicht zu aufdringlich und vor allem natürlich. So kann man sich kennenlernen, ganz unverfänglich und so wie man ist. Sich nicht zu verstellen ist ein wichtiger Punkt beim Flirten. Aber es gibt Menschen, die natürlich kreativer, ausgefallener und flippiger sind, als andere. Da wirken solche Anmachsprüche zum anbaggern nicht unnatürlich. Außerdem gibt es Momente, in denen man sich von der Masse abheben möchte. Dann sind Flirtsprüche, fast egal, wie blöd sie sind, doch angebracht. Man kann sie dann lustig einbringen, um in ein Gespräch zu kommen. „Hey, ich teste gerade eine Theorie. Wie findest du den Spruch: „Ich hab meine Nummer verloren, kannst du mir deine geben?“ Der ist richtig schlecht, oder?“ ist eine Möglichkeit um jemanden lustig in ein Gespräch zu verwickeln. Und wenn der- oder diejenige nicht begeistert ist, kann man ganz einfach und ohne peinlich berührt zu sein weiter gehen. Um herauszufinden, welcher Spruch zu einem passt, sollte man sich gut kennen. Für Schüchterne eignen sich natürliche Sprüche besser.
auf Nummernaustausch bestehen Was man auf keinen Fall machen sollte, ist auf die Nummer des anderen zu bestehen. Nicht jeder startet einen Flirt, um einen Partner zu finden. Viele flirten einfach aus der Laune heraus und genießen das Gefühl dabei. Daher sind nicht alle auf der Suche nach einem Date. Außerdem kann die Anziehungskraft durchaus auch einseitig sein. Statt darauf zu pochen, dass man die Nummer bekommt, kann man lieber selber seine Nummer herausgeben. Dazu kann man diese klassisch auf einen Zettel oder Serviette schreiben oder aber seine Nummer im Handy des anderen einspeichern lassen. Das geht natürlich nur, wenn der andere auch das Handy freiwillig herausgibt. Das wiederum ist ein gutes Zeichen, dass er oder sie auch interessiert an einem Date oder Rendezvous ist. Wer möchte, kann auch gut ein Bild von sich machen. So erinnert sich der Flirtpartner leichter an einen, als nur mit dem Namen. Das gilt besonders für Namen wie „Nikolas“ oder „Anna“, die einfach häufiger in den Kontakten erscheinen.

07. Was macht man, wenn der andere nicht zurückflirtet?

Das große Problem beim Flirten ist oft, dass man Angst vor der Zurückweisung hat. Man kann sich herausputzen, gut gelaunt sein, jemanden motiviert und freundlich ansprechen und dennoch eine Abfuhr kassieren. Das ist traurig und raubt auf die Dauer die Freude am Flirten oder die Hoffnung auf einen neuen Partner. Dabei sollte man sich überlegen, warum man nicht ankommt. Das können die oben genannten Gründe sein. Häufig sind diese Punkte es aber nicht, sondern die Gründe lieben beim Flirtparner. Denn auch der- oder diejenige, muss in der passenden Laune sein. Ist das schon nicht gegeben, blitzt man häufig ab, obwohl es ein netter Flirt hätte werden können. Bei Bekannten kann man es an einem anderen Tag nocheinmal versuchen. Oftmals ist es leider einfach der falsche Zeitpunkt. Daher sollte man sich davon nicht entmutigen lassen. Dafür kann man schließlich nichts.

Wenn man merkt, dass sein gegenüber eher auf das Handy starrt, gähnt oder die Arme vor der Brust verschränkt, sollte man sich überlegen, ob man sich nicht höflich verabschiedet. Ehrliche Menschen können dies auch direkt angehen: „Ich merke, du bist nicht begeistert/ mit den Gedanken woanders.“ ist ein guter Einstieg, um den Flirt abzusagen oder zu verschieben. Vielleicht ist der andere dann nicht interessiert oder man hat einfach keinen guten Tag erwischt. Häufig wird man eine Erklärung bekommen oder, wenn die Chemie eigentlich stimmt, doch die Nummern austauschen. So oder so sollte man sich von Absagen nicht die Stimmung verhageln lassen. Denn selbst, wenn es nicht die große Liebe wird, ist flirten einfach schön, macht Spaß und übt. Und auf dem Weg zum Prinzen muss man bekanntlich viele Frösche anflirten.

08. Wer nur begann...

...der hat schon halb vollendet! Wir müssen doch noch einmal Horaz zitieren, denn ... er hat recht! Bei aller Theorie und allen Flirthilfen: Man wird beim Flirten nur besser, wie in allen anderen Disziplinen - durch Übung! Ja, sicher gibt es auch beim Flirten talentierte Menschen, denen irgendetwas mit in die Wiege gelegt wurde. Aber mit Mut, Fleiß, Disziplin, Achtsamkeit und Höflichkeit kann - das behaupten wir - jeder ein guter Flirter werden. Don't be shy, give it a try! Und falls noch nicht geschehen, am besten jetzt sofort noch das obige Video mit Samy Molcho ansehen. Nicht vergessen: Ein Bild (oder Video) sagt mehr als 1000 Worte. :-)

Copyright © 2013-2017 Sinclair & Spark GmbH • Bildquellen/CreditsImpressumDatenschutzJugendschutz
Link Legende: Bild interner Link interner LinkBild externer Link externer LinkBild Werbepartner-Link Link zu Werbepartner